Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen


08.07.2021| Vorsitzender der Sicherheitsregion Südlimburg zu Gast bei der Sendung "Nieuwsuur"

 

Annemarie Penn-te Strake war am 4. Juli zu Gast in der niederländischen Sendung "Nieuwsuur". Sie wurde zu den Beziehungen zwischen Den Haag und Maastricht seit Ausbruch der Corona-Krise im letzten Jahr befragt. Es wurde diskutiert, wie wichtig die Harmonisierung der Maßnahmen in den drei Ländern ist. Annemarie Penn-te Straks erwähnte die vom EMRIC und ITEM im Rahmen des PANDEMRIC-Projekts zusammengestellte Massnahmenübersicht. Das vollständige Interview können Sie sich hier ansehen.

 

 

Quelle: NOS

  
share
   
 

28.06.2021| Maak Nederland groter, versterk de grensregio

Door Annemarie Penn-te Strake, burgemeester van Maastricht

Zoals de horizon niet de grens van de wereld is, is de grens niet de horizon van ons land. We moeten en kunnen verder kijken dan Sluis, Vaals en Oldenzaal. De nationale belangen liggen namelijk voor een groot deel in een open Europa. Maar om daar te komen moet je via de grensregio’s. Dus hoogste tijd om in landsbelang de rol van deze regio’s als bruggenhoofd te versterken. Als Den Haag dat nog ondergeschikt zou vinden, dan heeft de coronapandemie onmiskenbaar aangetoond dat een grensregiobeleid cruciaal is.

Europa maakt zich op voor de 30e verjaardag van de Unie, eind 1991 beklonken in Maastricht. Er valt echter weinig te vieren. De publieke en politieke steun voor de EU brokkelt al jaren af, gekibbel tekent de sfeer in Brussel. De oorzaak kwam, als er nog iemand over twijfelde, pijnlijk aan het licht toen de coronapandemie uitbrak: neo-nationalisme. Elk land voerde zijn eigen maatregelen in zonder ook maar op enigerlei wijze rekening te houden met de buurlanden. Dieptepunt is de grensblokkade, inclusief betonblokken, tussen Nederland en België voorjaar 2020 met schrijnende sociaal-maatschappelijke gevolgen.
Terwijl de nationale regeringen elkaar betwisten, zien we langs de grens met Duitsland en België echter ook een ander Europa. Dat van een effectieve, pragmatische samenwerking tussen buurgemeenten en –regio’s aan weerszijden van de grens. In de vier miljoen inwoners tellende Euregio Maas-Rijn – het gebied in een straal van 30 kilometer rondom Maastricht – heeft dat tijdens de coronacrisis geleid tot de versterking van een uniek samenwerkingsverband.

Al ongeveer 20 jaar werken de diensten die in de Euregio Maas-Rijn (EMR) verantwoordelijk zijn voor incidenten- en crisismanagement (ic) effectief samen. Dankzij de projectorganisatie Emric lukte het om op maat gemaakte bi- en trinationale overeenkomsten te sluiten. Ambulances, politie- en brandweerauto’s rijden zonder enig probleem met gillende sirenes de grens over als dat nodig is, ziekenhuizen wisselen mensen, middelen en kennis met elkaar uit. Zo logisch als dat klinkt is dat trouwens niet in het huidige Europa. Deze euregio is er tamelijk uniek in.
In de eerste weken van de grootste crisis sinds de Tweede Wereldoorlog kwam echter de ontnuchtering: de nationale hoofdsteden gingen er zich mee bemoeien. Ze legden onze grensregio die inmiddels een flinke ervaring had op het gebied van euregionaal crisismanagement tal van beperkingen op. Van de ene dag op de andere was het afgelopen dat ambulances zomaar de grens overstaken. Het is werkelijk gebeurd dat een coronazieke inwoner van Vaals, die vanuit zijn keukenraam het academisch ziekenhuis van Aken ziet liggen, per helikopter naar Rotterdam werd gebracht omdat zijn ‘thuisziekenhuis’ in Heerlen vol was. Toen Rotterdam ook vol bleek, ging de vlucht door naar Münster. Niet omdat er geen plaats was op de IC in het Klinikum van Aken twee kilometer verderop, maar omdat Den Haag en Berlijn nu eenmaal anders hadden besloten.

Om in de pandemie toch tot afspraken te komen, werd Emric in de nazomer van 2020 opgeplust naar Pandemric. Het lukte in weerwil van de verdeeldheid binnen de EU om in dit kleine stukje Europa wel tot een zekere afstemming te komen. Er is onder meer een euregionaal coronadashboard gekomen en een gezamenlijk maatregelenoverzicht, zodat de ene kant van de grens kan anticiperen op besluiten aan de andere kant. Ook hebben we het publiek met gerichte voorlichting geïnformeerd over wederzijdse maatregelen. Bovendien doen we onderzoek naar nieuwe mogelijkheden, zoals een nauwe samenwerking tussen de IC-afdelingen van de ziekenhuizen.
Zonder rigoureuze inmenging van de nationale regeringen hadden we ongetwijfeld nog meer en grotere successen kunnen boeken. Want samenwerken met het naaste buitenland zit de mensen in de grensregio’s in de genen. Hier is Europa werkelijkheid, in tegenstelling tot de hoofdsteden waar Europa theorie is. Het grensoverschrijdend verkeer van mensen, goederen en diensten is elke dag even druk. Gelukkig begint dat, mede door corona, op hoger niveau door te dringen. Het ministerie van VWS steunt het onderzoeksdoel, dat ook in de regio Twente uitgerold is, en de EU subsidieert Pandemric uit het Interreg-fonds.
De kennis opgedaan in de grensregio’s krijgt daarmee hopelijk nationale en internationale betekenis. Hoe kunnen we gesleep met patiënten voorkomen, hoe kunnen we de maatregelen op elkaar afstemmen, hoe kunnen we middelen en kennis met elkaar delen? Er is nog een wereld te winnen. Dat lukt niet door de grens dicht te spijkeren, maar door de wederzijdse afhankelijkheid van buurlanden te erkennen. Hadden we dat eerder gedaan dan waren we er wellicht ook op tijd achter gekomen dat vlak over de grens voldoende producenten van medische en persoonlijke beschermingsmiddelen aanwezig waren. Hadden we geen doldrieste spoedaankopen uit China nodig gehad.

Laat de coronacrisis daarom de wijze les zijn dat Nederland over de grenzen heen moet kijken. Een van de maatschappelijke opgaven waar ons land voor staat is namelijk de groeicapaciteit verruimen. Met de mogelijkheid om aan de andere kant van de grens te wonen, werken, ondernemen, studeren, recreëren zonder hinderlijke regels. Daar komt bij dat de grote uitdagingen van deze tijd als klimaatverandering, migratie, economie, criminaliteit en nu ook de pandemie zich helemaal niets van grenzen aantrekken. Pak deze dan ook grenzeloos aan.
In een gezamenlijke brief roepen de grensprovincies het nieuwe kabinet alvast op om de komende jaren bindende regiodeals te sluiten. Concreet betekent dat investeren in grensoverschrijdend openbaar vervoer, taalonderwijs, een euregionale arbeidsmarkt, een gezamenlijke economische agenda, een energie-infrastructuur annex duurzaamheid, samenwerking op het gebied van gezondheidszorg en veiligheid en vooral niet te vergeten afbraak van regeldruk. Want met sterke grensregio’s maken we Nederland groter.

 

 

  
share
   
 

20.05.2021| 100. Ausgabe der Maßnahmenübersicht

 

Seit Beginn der Coronapandemie im März 2020, als schnell klar wurde, dass Belgien, die Niederlande und Deutschland nicht immer die gleichen Maßnahmen ergreifen, arbeitet EMRIC an einer vergleichenden Übersicht der Maßnahmen. Dieses Dokument wird jedes Mal aufgrund neuer Entwicklungen aktualisiert und auf https://pandemric.info/de/maatregelenoverzicht-d/ veröffentlicht. Im vergangenen Jahr gab es so viele aufeinanderfolgende Entwicklungen im Bereich der Coronavirus-Maßnahmen in den drei Ländern, dass wir heute die 100ste Ausgabe veröffentlich haben!
 
 
 
 
  
share
   
 

22.04.2021| Jahresbericht 2020

 

  
share
   
 

23.03.2021| Artikel WELT zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit

 

Programmmanager von EMRIC und Projektleiterin von PANDEMRIC, Mitglied des Krisenstabs Süd-Limburg und Liaison zu den belgischen, deutschen und niederländischen Partnern, Marian Ramakers, wurde zusammen mit dem Mitglied im städtischen Krisenstab und Liaison zu den belgischen und niederländischen Partnern, Bernd Geßmann, für einen Artikel von die Welt interviewt. Der Artikel spricht über die Offenhaltung der Grenze und ihre Bedeutung für die Grenzregion.

Marian Ramakers stellt in dem Artikel fest, dass die 85. Version der Maßnahmenübersicht inzwischen veröffentlicht wurde. In diesem Dokument sind die Änderungen gegenüber der vorherigen Version des Maßnahmenübersicht auf einen Blick erkennbar, indem sie rot hervorgehoben sind. Außerdem erzählte uns Marian Ramakers, dass Corona die Grenze auf den Prüfstand gestellt hat. Bernd Geßmann, mit dem sich Marian Ramakers regelmäßig austauscht, sagt, dass die Schließung der Grenze nichts bringen wird; “Ein Schlagbaum hält kein Virus ab”. Lesen Sie mehr im Artikel der Welt.

 

Quelle: Kristian Frigelj 

  
share
   
 

19.01.2021| Euregionale Zusammenarbeit als Vorbild in Europa

 

Gestern war Stephan Holthoff-Pförtner, Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten in Nordrhein-Westfalen, zu Gast in der Sendung AvondGasten Europa auf dem niederländischen Sender L1. Als gutes Beispiel für die Zusammenarbeit innerhalb Europas nannte er die euregionale Task Force, die seit Beginn der Pandemie in engem Kontakt über u.a. die Koordination von Maßnahmen steht.

https://www.1limburg.nl/minister-euregio-maas-rijn-voorbeeld-voor-europa?context=section-1143

  
share
   
 

04.11.2020| Artikel in der Zeitung 'Het Belang van Limburg' über das PANDEMRIC-Projekt

 

In den Medien erschien heute ein Artikel über euregionale Zusammenarbeit während Gesundheitskrisen https://www.hbvl.be/cnt/dmf20201103_98252671

#PANDEMRIC 

  
share
   
 

15.07.2020| Interreg Euregio Maas-Rhein (EMR) investiert 4,55 Mio. € aus dem EFRE-Fonds, um die Folgen der COVID-19-Krise anzugehen

Pressemitteilung 10.07.2020

Interreg A, das grenzüberschreitende Förderprogramm der Europäischen Union, wird in der Euregio Maas-Rhein von 13 kooperierenden regionalen Partnern gestaltet. Im Rahmen der anhaltenden COVID-19-Krise wurde seitens des Programms Interreg Euregio Maas-Rhein (EMR) ein spezieller Projektaufruf veröffentlicht. Er bezog sich auf Initiativen zur Förderung des Krisenmanagements im Rahmen des COVID-19-Ausbruchs in den Bereichen Gesundheit, öffentliche Dienste und Sicherheitsdienste, öffentliche Verwaltung und soziale Dienste. Es wurden fünf Projekte ausgewählt, um die Grenzregion besser gegen die COVID-19-Pandemie zu wappnen.

4,55 Mio. € für fünf COVID19-Projekte

„Aufgrund des dringenden Bedarfs an Unterstützung war dieser Aufruf nur für eine beschränkte Zeit verfügbar, wurde vom Programm ein hoher Unterstützungsprozentsatz von 90 % an EFRE-Mitteln (Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung) zur Verfügung gestellt und musste nur ein vereinfachtes Antragsformular eingereicht werden.  Auf diese Weise konnten wir rasch auf die Folgen der COVID-19-Krise reagieren,” so David Grzegorzewski, Vorsitzender des Begleitausschusses des Programms Interreg EMR.

Aus den eingereichten Anträgen wählten die 13 Partner fünf Projekte im Umfang von insgesamt 4,55 Mio. € an EFRE- Mitteln aus.   Durch die Ausarbeitung dieser Projekte wird die Euregio besser gewappnet sein, sodass man beim Ausbruch einer Pandemie grenzüberschreitend noch besser vorgehen kann.

Euregioweites Zentrum für Schutzmaterialien

Mark Vos, Koordinator des Programms Interreg EMR: „Im Rahmen der Projekte werden u. a. einige Studien durchgeführt, um die Auswirkungen der Pandemie auf Personen aus Risikogruppen besser zu überwachen, aber auch, um die Kapazität an Intensivbetten oder den Einfluss des nationalen Vorgehens in der Grenzregion besser einzuschätzen, sodass passende Maßnahmen ergriffen werden können. Darüber hinaus wird ein euregioweites Zentrum zur Anschaffung von Schutzmaterialien mit Testkapazität gegründet und in die automatisierte Datensammlung investiert, um medizinische Behandlungen zu korrigieren und Strategien zu ändern.“

Die folgenden 5 COVID-19-Projekte werden gestartet:

  • wearIT4COVID: Realisierung eines tragbaren und Echtzeit-Überwachungssystems von COVID-19 Patienten
  • CoDaP: Entwicklung grenzüberschreitender Konsens-Behandlungsleitlinien, Einrichtung einer COVID-19-Datenplattform zur Vorwegnahme einer neuen Welle, eine Studie zur Verbesserung klinischer Leitlinien und Aufbau einer effizienten und sicheren IT-Infrastruktur.
  • CORESIL: Entwicklung eines kohärenten Angebots zur Stärkung der Autonomie gefährdeter Menschen und ihrer natürlichen Erholung.
  • euPrevent COVID: Einblick bekommen in die Auswirkungen von COVID-19 auf die Euregio durch Untersuchung der Prävalenz von Antikörpern bei Personen aus der Region.
  • Pandemric: Stärkung der Zusammenarbeit innerhalb der Euregio bei der Bewältigung von Großkrisen wie COVID-19, einschließlich Informationsaustausch, Zusammenarbeit zwischen den Abteilungen der Intensivstation und Untersuchung der rechtlichen Aspekte des grenzüberschreitenden Krankentransportes. Darüber hinaus werden auch ein Frühwarnsystem und ein Zentrum für die kollektive Beschaffung von Schutzausrüstung eingeführt.

 

Europäische Kommission

„Im Auftrag der Europäischen Kommission möchte ich dem Programm Interreg Euregio Maas-Rhein (EMR) gratulieren, da es einen COVID-spezifischen Projektaufruf organisiert hat, um die Krisenbewältigungskapazität zum Vorteil aller Europäer zu fördern, die entlang der belgischen, deutschen und niederländischen Grenzen leben. Die Auswahl von fünf erfolgreichen Projekten in der Sitzung des Begleitausschusses vom 3. Juli 2020 ist ein gutes Beispiel dafür, wie unsere Programme schnell konkret auf die Krise reagieren können, indem sie menschenorientierte Aktionen ins Leben rufen, um die Zusammenarbeit über die Grenzen hinweg zu stärken und die Probleme, mit denen unsere Bürger konfrontiert werden, zu vereinfachen“, so Marc Lemaître, Generaldirektor, GD für Regionalpolitik und Stadtentwicklung der Europäischen Kommission.

EU-Mittel im Umfang von 96 Mio. € zur Förderung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit

Das Programm Interreg EMR überwindet Grenzen indem es eine Zusammenarbeit zwischen den regionalen Gebieten in verschiedenen Ländern ermöglicht. Wir investieren in Projekte in den Bereichen Innovation, Wirtschaft, soziale Inklusion und Ausbildung sowie territoriale Kohäsion. Durch die Förderung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit stärken wir die wirtschaftlichen und sozialen Strukturen in der Grenzregion zwischen Belgien, Deutschland und den Niederlanden.

 

Info über die fünf Projekte:

 

 

 

Hinweis für die Redaktion:

Bezüglich weiterer Informationen über diese Pressemitteilung wenden Sie sich bitte an das Büro des Programms Interreg V-A Euregio Maas-Rhein, Limburglaan 10, NL-6229 GA Maastricht, Mark Vos (Koordinator), mrp.vos@prvlimburg.nl. Telefonisch erreichbar unter +31 646 624 792.

  
share
   
 

06.07.2020| Jahresbericht 2019

 

  
share
   
 

16.06.2020| „In der Krise Köpfe kennen“

 

 

Wenn wir über Krise sprechen, so ist die aktuelle Situation mit dem Corona-Virus und der aus der Infektion resultierenden Covid-19-Erkrankung eine solche, die nur im zielgerichteten gemeinsamen und grenzüberschreitendem Vorgehen nachhaltig bewältigt werden kann.

Im besten Fall sollen Einsatzplanung und Einsatzdurchführung aufeinander aufbauen. Zu den vielfältigen Gründen zur Zusammenarbeit und der Vorbereitung zur Zusammenarbeit im EMRIC-Verbund zählen auch Vorbereitungen im Umgang mit sich ausbreitenden Infektionskrankheiten.

So gibt auch die rasante Ausbreitung der zur Pandemie aufgewachsenen „Corona-Krise“ vielfältige Anlässe der gemeinsamen Abstimmung und gegenseitigen Unterstützung mit den EMRIC-Partnern.

Und jeder der vielen Austausche in dieser besonderen Situation ist getragen von gegenseitigem Vertrauen, verbunden mit dem Respekt der im jeweils anderen Bereich getroffenen und umgesetzten Entscheidungen zur Bewältigung dieser herausfordernden Situation. Ein ständiger Austausch besteht u.a. darin, über die Aufnahmekapazitäten der örtlichen Krankenhäuser insbesondere hinsichtlich der jeweiligen medizinischen Spezialfähigkeiten zu informieren. Ebenso ist es von großer Bedeutung, die Informationen zu den Situationen an den Staatsgrenzen auszutauschen, da das nicht nur für die Berufspendler aus allen Bereichen sondern auch für eine mögliche gemeinsame Einsatzabwicklung von sehr großer Bedeutung ist.

In diesem Zusammenhang war auch eine frühe Festlegung unter den Nachbarn dahingehend möglich, welche Informationen in den einzelnen Ländern für Einreisende beispielsweise durch eine entsprechende Beschilderung mitgeteilt werden konnte. Darüber hinaus ist es aus dem EMRIC-Verbund heraus möglich, über die Krisenstäbe Presse- und Medienmitteilungen aus den Nachbarländern aufzunehmen und an die örtlichen Medien weiterzugeben, wie auch umgekehrt Presse- bzw. Medienmitteilungen mit wichtigen Hinweisen an die Nachbarn zu steuern.

Mit diesen engen Abstimmungen und dem stetigen Austausch von Informationen, sind wir in der Lage, bei den eigenen Entscheidungen die Belange der Nachbarn und Partner zu berücksichtigen. Von enormen Wert in dieser durch hohe Dynamik und schneller Entscheidungsfolge geprägten Krisensituation ist das seit Jahren persönliche Kennen der Akteure und ein tiefes Vertrauen im Umgang miteinander.

Die besondere „Corona-Situation“ beweist wieder einmal, wie hilfreich es ist, „in Krisen Köpfe zu kennen“ und zu wissen, wie man diese „Köpfe“ erreicht. EMRIC beweist an dieser Stelle wiedermals die elementare Wichtigkeit beim Ausleben des Europäischen Gedankens in der unmittelbaren Nachbarschaft!

 

Text: Herr. B. Gessmann, Stellvertretender Leiter der Feuerwehr Aachen (EMRIC-Partner)Bild: Der Text auf diesen Schildern, die entlang der gesamten niederländisch-deutschen Grenze standen, ist eine Koproduktion der Liaison EMRIC und der Feuerwehr Stadt Aachen.

 

  
share